Babyzeit = Social Media Zeit?
SocialMedia

Babyzeit = Social Media Zeit?

Mein Baby hat einen Instagram Account!

Mit dieser Aussage überraschte mich eine Freundin, die ich nach der Geburt ihres Babys besucht habe. Nein, ich habe mit dem Besuch nicht 14 Jahre gewartet, sondern nur 3 Wochen!

Und auch wenn ich zugeben muss das der kleine Fratz wirklich niedlich ist. So bin ich doch davon Überzeugt, das KEIN Kind der Welt einen Instagram Account braucht, bevor es lesen und schreiben kann! Ich bin davon überzeugt, das jeder einzelne das recht hat. Selbst darüber zu entscheiden, wie und wann er im Social Media erscheinen möchte. Ein Baby kann weder zustimmen noch ablehnen!

Als ich meine Freundin fragte. Warum sie das getan hat? Meinte sie zu mir, der kleine sei so süß und sie wollte das ihn die ganze Welt sehe. Interessantes Argument, aber da hätte dann doch ein Foto auf dem eigenen Account gereicht. Und nicht gleich ein tägliches Foto Update. Ausserdem war sie der Meinung, das gerade ich als Social Media Enthusiast das ganze verstehen und gutheißen würde. Leider musste ich sie enttäuschen! 

Privatsphäre ist wichtig

Dabei darf man mich nicht falsch verstehen, ich bin nicht dagegen Fotos von seinen Kids zu machen. Es sind tolle Erinnerungsstücke, die immer für eine Geschichte gut sind. Ausserdem kann man sich später als Eltern, an ihnen erfreuen. Wenn man daran zurück denkt, wie schön es war als die kleinen noch auf einen gehört haben. 😜 

Diese Bilder gehören aber nicht ins Internet, wo alle Welt sie sehen kann. Egal ob auf einem extra Account oder dem der Eltern, Großeltern, Verwandten oder Bekannten!

Ich bitte hier also inständig alle Eltern! Bitte gebt euren Kindern die Möglichkeit Offline Aufzuwachsen! Wenn sich euer Nachwuchs mit 14, 15 oder 16 darüber beschweren sollte, das seine Babyfotos nicht im Netzt zu finden sind. Dann könnt ihr sie immer noch Posten. Dafür wurden schließlich throwback Hashtags erfunden. 

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, das irgendein Teenager das jemals fordern wird. Weil sein wir mal ehrlich, mit 14 oder 15 wären wir im Boden versunken wenn Fotos von uns im Netz aufgetaucht wären. Die uns in süßen Teddybären Stramplern oder als Schildkröte zu Halloween verkleidet gezeigt hätten. Oder Schlimmer nur mit Windel auf dem Wickeltisch inklusive entsprechendem Emoji. Hätten wir solche Bilder von unseren Freunden gehabt, es wäre wundervolle Munition für Frotzeleien gewesen. 

die gute alte Zeit

Ich göre definitiv nicht zu den Leuten die sagen, früher war alles besser und alles was nach der Schule kam war Mist. Ganz im Gegenteil, ich finde jede Zeit hat seine guten und schlechten Phasen. Und man sollte sie genießen solange sie dauern und das neue willkommen heißen.

Aber über eine Sache bin ich wirklich glücklich, es gab keine Social Media als ich aufgewachsen bin. Im Gegenteil, PC’s füllten noch Räume und Kameras funktionierten nur Analog. Es war zwar nicht ganz so extrem, aber nah dran. Ich habe beispielsweise in der Grundschule ärger bekommen, weil ich meine Hausaufsatz auf dem PC geschrieben habe. Meine Mitschüler wussten nicht mal was ein PC war. Handys kam erst in Mode als ich in der 8 oder 9 Klasse war. 

Das bedeutete auch das ich nach der Schule „Feierabend“ hatte und Ferien Ferien waren. Meine Lehrer und Mitschüler hatten nur dann zugriff auf mich, wenn ich das wollte. Ansonsten musste ich sie erst am nächsten Tag wiedersehen. 

Das iPhone kam erst auf den Markt, als ich schon an der Hochschule war und Studiert habe. Somit konnte ich ganz alleine darüber entscheiden, was von mir im Netz erscheint und was nicht. Die Anfänge von Plattformen wie Facebook und YouTube konnte ich miterleben. Auch das kommen und gehen von Plattformen wie StudiVZ habe ich miterlebt. Dabei bin ich nichtmal 35 Jahre! Also eine erstaunliche Entwicklung die wir in der kurzen Zeit erleben durften.

wann sind Kinder bereit für Social Media

Meiner Ansicht nach gibt es keinen Allgemeinen Stichtag, an dem Kinder bereit für Social Media sind. Sondern wie alles im Leben, ist es eine individuelle Entscheidung für jedes Kind. 

Was man aber auf keinen Fall machen sollte. Ist den Kindern das Social Media und den Computer zu verbieten, nur weil man es selbst nicht versteht. Lernt mit euren Kindern zusammen, auch das verbindet und um ihnen einen Schritt voraus zusein. Gibt es Hilfe auf Seiten wie klicksafe.de oder schau-hin.info

kein Internet ist auch keine Lösung

Eine Intensive Betreuung eurer Kids bei den ersten Schritten im Netz ist unerlässlich. Ich persönlich finde es sollte heute an jeder Schule ein entsprechendes Pflichtfach geben. So ist es doch an den Eltern zu schauen was macht mein Sprössling da überhaupt. Wenn ihr euren Kindern oder Teenagern das Internet verbietet, dann seit euch sicher. Sie finden einen Weg online zu gehen und es ist immer besser, wenn sie es unter euren Augen tun, als heimlich. 

Weil so könnt ihr einschreiten und die Kids kommen zu euch wenn sie das Gefühl bekommen, das etwas nicht stimmt. Ausserdem haben viele Netzwerke einen Altersbeschränkung oder haben andere Optionen um Kinder und Jugendlichen vor Inhalten zu schützen, die sie nicht sehen sollten. Daher schaut einfach mal in die Nutzungsbedingungen der Netzwerke nach, welche Einstellungen ihr vornehmen könnt. 

Was auch für einen offen Umgang mit dem Thema Spricht ist, die Verbotenen Äpfel sind immer die leckersten! Und wir wissen alle aus eigener Erfahrung, wie erfinderisch Kids werden können, wenn sie etwas wirklich wollen. Sie werden Wege finden es zu bekommen, das steht zu 100% fest.

Klar gibt es Vertreter die der Meinung sind, das Kinder und Teenager unter 15 keinen Zugang zum Internet und Computerspielen mit Community haben sollten. Das ist aber aus meiner Sicht eine Utopischer Ansatz, da heute schon Kleinkinder am Tablet oder Smartphone spielen und so von Anfang an mit den Geräten vertraut gemacht werden. 

Daher sollte man ihnen auch die Möglichkeit geben, das sie sich mit Freunden vernetzen. Wenn man dies im rahmen einer klaren Struktur tut, die auch ausnahmen zulässt. Aber an sich klare Regeln bietet, ist das ein super Einstieg in das Thema online Community. Klar muss man Kindern auch erklären, das nicht alle Menschen im Internet nette Menschen sind. Aber wir hatten diese Regeln als Kinder auch. Man muss als Eltern halt das klassische, renn weg wenn dich ein Fremder anspricht, auf das Internet Übertragen. 

Grade zu beginn, sollte man eh jeden Kontakt den die Kinder im Netzt oder bei WhatsApp haben genau prüfen. Aber auch hier sollte man die Kids von Anfang an mit einbeziehen. Fragt sie wer hinter diesen Kontakten steckt und erklärt ihnen warum manche Kontakte besser gelöscht gehören. Umso älter und erfahrener eure Kinder mit dem Netz werden, umso geringer sollte die Kontrolle sein. Wenn man den Job hier als Eltern richtig macht, gibt man den Kids die Chance auf tolle Erfahrungen. 

Wir hatten früher schließlich auch Brieffreunde in Brasilien oder der USA und unsere Kinder können das heute auch haben. Nur eben Just-In-Time, sie müssen nicht mehr Wochenlang auf die Antwort ihrer Briefe warten! 

Entscheidend ist, das egal wie alt sie sind. Sie euch vertrauen und mit allem was ihnen komisch vorkommt zu euch kommen! Wenn sie das tun dann habt ihr als Eltern euren Job richtig gemacht. Und eure Kinder können eine tolle Zeit im Netz haben, während ihr Nachts weiterhin schlafen könnt!

die Zukunft nicht aus den Augen lassen

Ein weiterer Wichtiger Punkt, warum ihr eure Kinder nicht von der Technik fern halten solltet. Ist sie müssen in Zukunft mit der Technik umgehen können. Sie ist heute ein essentieller Teil des Lebens. Vor allem dem Berufslebens. Mit jeder neuen Innovation entstehen auch neue Berufe. Wenn Kinder und Jugendliche keinen Zugang diesen Entwicklungen haben. Dann haben sie einen großen Nachteil bei der Berufswahl. 

Es gibt heute so viele Möglichkeiten, gebt euren Kindern die Chance ein Teil dieser Welt zu sein. Vor allem Aber last sie entscheiden, ob sie es wollen oder nicht.

auch Offline Leben

Neben den tollen Möglichkeiten die Soziale Netzwerke euch und euren Kindern bietet, sollte man aber nie das Offline Leben vergessen. 

Vereinbart mit euren Kids klare Zeiten an denen sie PC, Playstation, Tablet und Co. nutzen und sorgt auch für Erlebnisse Ausserhalb der Digitalen Welt. 

Freunde von mir haben beispielsweise den Sonntag zum Familiären Offline Tage erklärt. An dem Tag unternehmen sie immer irgendwas in der Natur, ob sie gemeinsam Wandern gehen oder eine Radtour machen ist egal. Bei Schlechten Wetter, werden dann auch gerne wider die Alten Brettspiele wie Mensch ärgere Dich nicht oder Monopoly aktiviert.

Es geschieht ohne Smartphone oder Tablet, das ist die einzige Regel die für den Tag gilt. Alle geplanten Aktivitäten müssen Offline sein. Sie haben mir erklärt, es hätte zwar etwas gedauert, aber inzwischen haben es alle Kapiert. Auch die in 600 km entfernt lebenden Großeltern, am Sonntagen gibt es keine Skypeanrufe mehr bei den Enkeln. Ausnahmen sind Geburtstage, aber auch an denen werden die Online Aktivitäten auf ein minimum reduziert. 

Der Familiäre Offline Tag ist wie ich finde einen gute Idee. Da er auch uns Erwachsene vom Netz nimmt. Aber das reicht nicht aus, sorgt dafür das eure Kids auch unter der Woche mehr Zeit Offline als Online verbringen. Sie sollten auch Freundschaften ausserhalb des Internets pflegen. Schaut doch einfach mal beim örtlichen Sportverein oder bei der Freiwilligen Feuerwehr vorbei. Erfahrungsgemäß bieten diese beiden Vereine, für alle Altersgruppen etwas an. Oder vielleicht habt ihr eine Theatergruppe oder Karnevalsverein im Ort und wenn es nix gibt, dann schließt euch mit ein paar Eltern zusammen und stellt selbst etwas auf die Beine. 

Glaub mir, es lohnt sich!!

Warnhinweis zum Schluss

Auch Social Media und Computer Spiele können genauso wie Alkohol, Zigaretten oder Drogen süchtig machen. 

Daher ist es wichtig das ihr euren Kindern den Verantwortungsvollen Umgang mit den Medien und Geräten beibringt! Ich persönlich bin der Meinung, es ist keine gute Idee schon Kleinkindern einfach vor den Fernseher, das Tablet oder das Smartphone zu setzen. Nur damit sie still und beschäftig sind. 

Lest ihnen lieber etwas vor oder geht mit ihnen an die Frische Luft zum Spielen!!

rock the day

Chris

>> Social Media Icons im Beitragsbild von ibrandify   https://www.iconfinder.com/iconsets/social-media-2185

Mein Motto: Genieße dein Leben, du hast nur eines!

Deine Meinung ist gefragt